Die älteste deutsche Don-Rosa-Fansite! Online seit 2000.
Mittwoch, 20. August 2014
DuckMania > Rezensionen > Reif fürs Fähnlein Fieselschweif

Reif fürs Fähnlein Fieselschweif

Erstveröffentlichung: Kalle Anka & Co. 42/1997, 10. Oktober 1997 (Schweden)

Originaltitel: W.H.A.D.A.L.O.T.T.A.J.A.R.G.O.N.

Deutsche Veröffentlichungen in: Micky Maus 44/1997, Onkel Dagobert 22, Donald Duck Sonderheft 221

D.U.C.K.-Widmung: Die Widmung befindet sich im ersten Bild am unteren Rand des Sofas um 180 Grad gedreht.

Story: Donald erinnert sich an die Zeit zurück, als Tick, Trick und Track gerade zu ihm gezogen waren und nichts als Flausen im Kopf hatten. Die Handlung der Hauptgeschichte spielt daher in der Vergangenheit:
Nachdem ein Spiel von ihnen ordentlich schief gegangen ist (ich sage nur: Bowlingkugel und Katapult), rastet Donald aus und jagt die Kinder durch den Garten und über die Straßen von Entenhausen.
Dort trifft er auf eine Truppe von Fieselschweiflingen aus dem Ort Gantenstett, die wegen dem Jahrestreffen ihrer Organisation in die Stadt gekommen sind. Nach einem kurzen Gespräch kommt Donald auf die Idee, seine Neffen zu diesem Treffen mitzunehmen.
Dort angekommen, sind diese zunächst nicht wirklich begeistert. Doch als sie sehen, dass ihre Oma (die die Tochter des Fähnleingründers Emelrich Erpel ist) mit dem Verein zu tun hat, wollen sie sofort Mitglieder werden.
Als Neulinge müssen sie jedoch einen Test bestehen. Aufgrund ihrer Verwandtschaft mit Dagobert sollen sie sich auf die Suche der Überreste von Fort Entenhausen begeben, welches einst dort stand, wo sich heute der Geldspeicher befindet.
Zur Seite steht ihnen dabei Haupthund Spurobold, der darauf achten soll, dass keine unerlaubte Hilfe zum Einsatz kommt. Nach einer Suche durch die ganze Stadt und unzählige Ducksche Geschäfte finden sie tatsächlich die Überreste des alten Forts in einem Sägewerk. Es kommt zu einer dramatischen Rettungsaktion und schließlich kann das Fort auf einen nahe gelegenen Hügel neu errichtet werden. Tick, Trick und Track werden in den Rang eines Unterfähnleinführers erhoben, was – wie wir natürlich wissen - den Beginn einer einzigartigen Pfadfinderkarriere darstellen soll.

Meinung: Die Geschichte, die Don speziell für das 60. Jubiläum der Duck-Neffen gezeichnet hat, beantwortet viele bis dahin ungeklärte Fragen. Zum Beispiel die, wie Tick, Trick und Track Mitglieder des Fähnlein Fieselschweif wurden oder was mit dem alten Fort Entenhausen passierte, seit Dagobert seinen Geldspeicher auf dem Glatzenkogel errichtete.
Ein für mich ganz besonderes Gimmick ist das Wiedersehen mit den beiden Oberwaldmeistern im Ruhestand: Willibald und Waldemar, die man zuletzt in "Der Herrscher von Entenhausen" (SLSM, Kapitel 10) antraf.
Außerdem trifft man den altbekannten Fieselschweif-Hund Spurobold wieder, der bei Don vorher bereits in "Auf der Suche nach der verlorenen Bibliothek" vorkam und in dieser Geschichte noch ein Welpe ist.
Zum Humor: Sehr lustig ist der Running Gag des S.Ü.L.Z.K.O.P.F.s, der für fast jedes unwichtige Handeln einen neuen Orden verliehen bekommt.
Schön ist außerdem die Idee des Plakats von Emil Erpel mit der Aufschrift "Kommt zum Fähnlein Fieselschweif", dessen Vorlage natürlich das amerikanische Werbeplakat der US Army ist (Uncle Sam: "I want you, for U.S. Army").
Bei dieser Rückblenden-Geschichte hat Don sich zeichnerisch viel Mühe gegeben, damit Tick, Trick und Track viel kleinere Körper und somit größere Köpfe haben.
Wenn man genau darauf achtet, fallen beim Vergleich der Bilder aus Rückblende und Gegenwart ebenfalls kleine Unterschiede auf. Die Lampen im Wohnzimmer haben unterschiedliche Designs, der Zaun eine Farbe, außerdem sind auf Donalds Sessel Flicken, die in der Rückblende noch nicht da waren.

Fazit: Für alle Fans des Fähnlein Fieselschweif und der drei Neffen ein absolutes Muss.

Jürgen Kremer

powered by cms